Rückbildungsyoga – viel mehr als ein Sportkurs

Eine Frau durchläuft während Schwangerschaft, Geburt und der sich anschließenden postnatalen Phase mehr Veränderungen – körperlich sowie mental – als ein Mann im Laufe seines gesamten Lebens.

Umso wichtiger ist es, sich dessen bewusst zu sein und dies anzunehmen. Yoga hilft den Körper und die Gefühlswelt wieder ins Gleichgewicht zu rücken. 

Mula Bandha – starker Beckenboden, verbesserte Körperhaltung, guter Sex

Die oberste Priorität von Mamis in Rückbildungskursen ist es, den Beckenboden wieder auf Vordermann zu bringen. Hat dieser doch während der Schwangerschaft einiges aushalten müssen.
Ein nicht gut funktionierender Beckenboden wird oftmals mit Inkontinenz in Verbindung gebracht. Auch Rückenschmerzen, Haltungsschäden und sexuelle Dysbalancen können auf den Beckenboden zurückgeführt werden.

Im RückbildungsYoga betonen wir deshalb ganz bewusst Mula Bandha.
Der Begriff Bandha kommt aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie etwas binden, halten oder auch Schloss. Damit werden spezielle Körperverschlüsse bezeichnet, die man gezielt ansteuern kann.

Mula heißt übersetzt Wurzel und verdeutlicht damit auch schon, dass dieses Körperschloss, welches durch die Anspannung des Beckenbodens versiegelt wird, die Basis für viele körperliche Prozesse bildet.

Mula Bandha wird aktiviert in dem wir den Beckenboden während der Yogapraxis zusammen und in Richtung Brustbein ziehen. Zusätzlich machen spezielle Asanas Yoga zu einem wahren Beckenbodentrainer.

Mula Bandha richtet dich auf: eng – nicht nur sprachlich – ist es auch mit dem ersten, dem Muladhara Chakra verbunden.
Dieses Chakra (Energiezentrum) beeinflusst das Urvertrauen, welches wir vor allem in uns und unsere Fähigkeiten (als Frau, als Mutter, als Mensch…) hegen. Mulandhara Chakra gibt uns Halt und Stabilität auf der physischen sowie mentalen Ebene. Ein gestärktes Mulandhara Chakra lässt uns Herausforderungen besser annehmen genauso wie es unsere Sexualität (wieder) positiv beeinflussen kann.

Uddiyhana Bandha – der MamaSixpack

Der wunderschöne Bauch einer jeden Schwangeren wird oftmals nach der Geburt zu einer unbeliebten Zone. Dabei vergessen viele Frauen, was für ein grandioser Ort er für das Baby war. Er hat geduldig nachgegeben um Platz für das kleine Wunder zu schaffen.

Der weibliche Körper ist ein Zauberkünstler, der es schafft, den Spalt ober- und unterhalb des Nabels zwischen den geraden Bauchmuskeln wieder zu schließen.
Ein aktives Unterstützen dieses Prozesses kann eine Rektusdiastase vorbeugen oder auch heilen.  

Deshalb achte ich in meinen Klassen stets auf das Aktivieren der Bauchmuskulatur, welches gleichzeitig auch den Rücken in seiner Funktion unterstützt.
Uddiyhana (Sanskrit: nach oben fliegend) Bandha bedeutet, dass neben dem Einziehen der Bauchdecke vor allem auch das Bewegen nach oben wichtig ist.

Hierbei wird nicht nur ästhetisch etwas für den “Sixpack” getan, sondern besonders die körperlichen Folgen der Schwangerschaft wieder repariert.

Prana – die Lebensenergie in dir

Mit einer Geburt tragen wir unsere Liebe in die Welt hinaus. Der Körper einer Frau hat ein Wunder vollbracht und neues Leben geschaffen.

Ganz klar, dass Frauen durch Schwangerschaft und Geburt eine Menge ihrer Lebensenergie abgeben. Ich spreche bewusst nicht von verlieren. Denn natürlich verlieren wir Frauen durch eine Geburt nichts. Unser Leben ist von nun an auf wunderbare Art und Weise bereichert!

Dennoch steht fest, dass unser Körper sowie unser Geist aktiv, ausdauernd, schweiß- und tränenreich eine Art Marathon, oder besser noch Ironman Triathlon absolviert hat. Und im Alltag mit Neugeborenem, schlafarmen Nächten und in der neuen Rolle als Mama bleibt oft wenig Zeit um einfach mal die Füße hochzulegen und die Reserven wieder aufzufüllen.

Yoga hilft hier doppelt, nein, was sag ich: dreifach!!!
Natürlich werden dürft ihr euch in meinen Klassen entspannt auf die Matte packen und bei sentimental schöner Musik alle Fünfe gerade sein lassen. Ich weiß, das gelingt nicht immer sofort. Erst recht nicht, wenn deinem Baby direkt neben eher nach Bespaßung ist.
Ich möchte dich jedoch einladen, deine Entspannungsfähigkeit kennenzulernen. Diese 5 Minuten nicht als Zeitverschwendung, sondern als eigenverantwortliches Akku aufladen zu betrachten.

Nacken, Schultern, Rücken – die neuen Baustellen auf dem Lebensweg

Wir tragen unsere Kinder rechts und den Einkauf links, stillen sie, liegen nachts verdreht (dafür ganz dicht :o) neben ihnen, trösten sie und wickeln sie in den tollkühnsten Positionen, wo immer es sein muss. Wir lieben sie mit all unserem Herzblut, dass uns die Sorgen um sie manchmal schwer auf den Schultern lasten. Unsere schweren Brüste tun ihr übriges, wenn sie uns und unsere Laune nach unten ziehen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.